Vom Rathaus in Vöhrum zum Wohnhaus

Aus dem aktuell leer stehenden "ehemaligen Rathaus" sollen Wohnungen werden

Vom Rathaus zum Wohnhaus ist es ein weiter Weg So jedenfalls stellt sich die Lage um das ehemalige Vöhrumer Rathaus dar. Alle Gremien stimmten bisher dafür, aber es dauert, bis aus dem Leerstand ein Wohnhaus wird. Die früheren Benutzer (Ortsrat, Polizei, Vereine u.a.) haben schon lange nebenan eine neue Bleibe im umgebauten, ehemaligen Pfarrhaus gefunden.

Aus dem aktuell leer stehenden „ehemaligen Rathaus“ sollen Wohnungen werden
Mit Kauf und Umbau der alten Pfarrei zum Bürgerhaus haben Ortsrat und Vereine eine attraktive Bleibe gefunden und das Ortsbild hat gewonnen. So wünscht man sich das auch vom ehemaligen Rathaus
Der Ortsrat stimmte unter der Leitung von Dirk Franz dem Bebauungsplan zu. Bestandsschutz gibt es für die umliegenden Grundstücke Bild: Stadt Peine
Das ehemalige Rathaus und das Bürgerhaus sind Teil des geplanten Bebauungs-gebietes (grau eingerahmt). Alle anderen Areale bleiben von der Änderung unberührt.

Dort ist mit dem heutigen Bürgerhaus alles sehr modern und ansehnlich eingerichtet. Im Gegensatz dazu steht das ehemalige Rathaus leer und macht von außen einen ungepflegten Eindruck.

Das ehemalige Rathaus soll wieder nutzbar werden

Die Stadtverwaltung kam zum Entschluss, das Haus zu verkaufen. Ein Investor will es umbauen und daraus 4 bis 6 Wohnungen machen. Neben Umbau und Sanierung wird auch wieder eine ansprechende Fassade entstehen. Verwaltung der Stadt Peine, Ortsrat und aktuell auch der Planungsausschuss fanden Gefallen an der Idee. Das ehemalige Rathaus gehört nun mal zum Ortsbild und wird es dadurch bereichern.

Warum muss sich die Politik damit beschäftigen?

Aber: Wenn aus einem bisherigen Verwaltungsgebäude jetzt Wohnraum werden soll, verlangt geltendes Recht, dass die „Wohnbarkeit“ gewährleistet ist. Nicht nur Lärm von der Straße kann das Wohnen unerträglich machen, es gibt auch nervende Geräusche bei der Anlieferung in den frühen Morgenstunden etwa bei Edeka oder Rossmann, ebenso deutliche Geräusche von den landwirtschaftlichen Betrieben nebenan und durch Veranstaltungen im Dorfpark.

Die Stadtverwaltung hat daher entsprechende Gutachten erstellen lassen und diese in einer Vorlage ausführlich dargestellt. Daraus wird deutlich, dass die Geräuschpegel an einigen Stellen des Gebäudes sowohl am Tage als auch in der Nacht über den zulässigen Werten für Wohnzwecke liegen. Deshalb sind Maßnahmen geplant, wie z.B. Auflagen zum passiven Lärmschutz im künftigen Wohngebäude, Regeln für die Nutzung des Parks in den Abendstunden und eine Vereinbarung mit einem benachbarten Landwirt über die „Einhausung“ der Trocknungsanlage.

Was verändert sich im Ortskern?

Die Vorlage der Stadt sieht vor, dass lediglich ein Bebauungsplan für einen sehr kleinen Bereich (ehem. Rathaus und Bürgerhaus) im Ortskern erstellt wird. Das bedeutet, dass sich für die umliegenden Areale, etwa den landwirtschaftlichen Betrieben, keine Veränderungen ergeben. Die Landwirte im Ortskern von Vöhrum können weiterhin alles das tun, was bisher auch möglich war.